Aktuelles:

Informationen zur psychosozialen Lage in Deutschland 

 

Ca. 30% der Bevölkerung leiden innerhalb eines Jahres an einer diagnostizierbaren psychischen Störung. Am häufigsten sind Depressionen, Angststörungen, psychsomatische Erkrankungen und Suchterkrankungen.

Der Anteil psychischer Erkrankungen an der Arbeitsunfähigkeit nimmt seit 1980 kontinuierlich zu und beträgt inzwischen 15 - 20 %

Nur die Hälfte der psychischen Erkrankungen wird richtig erkannt, der Spontanverlauf ohne Behandlung ist jedoch ungünstig: Knapp 1/3 verschlechtert sich und knapp die Hälfte zeigt keine Veränderung, chronifiziert also ohne Behandlung.

Die psychosoziale Belastung des Einzelnen durch individuellen und gesellschaftlichen Stress, wie z.B. Leistungsanforderungen, Informationsüberflutung, seelische Verletzungen, berufliche und persönliche Überforderungen, Konsumverführungen, usw. nimmt stetig zu.

Durch familiäre Zerfallsprozesse, berufliche Mobilität, virtuelle Beziehungen, häufige Trennungen und Scheidungen kommt es zu einer Reduzierung tragfähiger sozialer Beziehungen und dies sowohl qualitativer als auch quantitativer Art.

 

 



Mitschnitte des Beitrages "Allererste Liebe" von Daniel Sondergeld, gelaufen am 22.8.2017 in der Sendung "Radio MK - Am Morgen" mit Markus Duda und in der Sendung "Radio MK - Am Nachmittag" mit Kathrin Kuhlemann.

Radio MK "Allererste Liebe Teil 1 vom 22.08.2017

Radio MK "Allererste Liebe Teil 2 vom 22.08.2017

Radio MK "Allererste Liebe Teil 3 vom 22.08.2017

Radio MK "Allererste Liebe Teil 4 vom 22.08.2017